Mittwoch, 1. Februar 2012

Schokoladenkrapfen mit Kirschen und Sabayon



Karneval ist zwar bereits seit 2 Monaten, aber wirklich feiern tue ich es
eigentlich erst in der letzten Woche. Dann gibt es bei mir erst
so richtig Krapfen und Verkleidungen. Letztes Jahr hatte ich am letzten
Karnevalstag zum ersten Mal Berliner gemacht und so war auch das
Ergebnis: da ich keine Fritteuse habe, konnte ich die Temperatur
nicht regulieren - alle Krapfen waren innen teigig und der Geschmack....
naja, bisher hatte ich mich nicht nochmal an Krapfen getraut, doch zu
Karneval gehören Krapfen einfach dazu und so habe ich jetzt schon
mal Probe-Krapfen gemacht, damit ich dieses Jahr an Karneval
auch garantiert welche habe!

Was soll ich sagen - also die Krapfen sind aufjedenfall nicht das
Original, dass erkennt man ja auch auf den ersten Blick,  sie sind
weniger als Gebäck sondern eher als Nachtisch gedacht, da es im
Grunde frittierte Pralinen sind. Die fertigen Krapfen sind innen
flüssig und haben außen eine knusprige Kruste. Die Kombi
aus Schokolade und Kirschen finde ich persönlich ja immer
super, doch wenn die Schokolade noch frittiert ist, mit Kirschsorbet,
Sabayon UND Kirschkompott kombiniert wird, DANN
ist es nicht nur DIE Kalorienbombe schlecht hin, sondern
auch DER Fastnachtstraum für alle Schokoladenfans!

Und hier kommt das Rezept für 4 Personen:

1 Glas Kirschen (300g abgetropfte Kirschen)
100g Zucker
75g Zartbitter-Schokolade
4 El Sahne
3 El Milch
50g Nougat
1 El Speisestärke
25g Butter
125g Mehl
1 El Kakao
1 El Honig
175ml Dessertwein
2 Eigelb
50ml Weißwein
Öl zum Frittieren

Zubereitung:

Für das Kirschsorbet, 50 Gramm Zucker mit 5 Esslöffeln Wasser zu
einem Sirup aufkochen. Kirschen abtropfen lassen, dabei den
Saft auffangen. 200 Gramm der abgetropften Kirschen mit dem
Sirup pürieren. Das Kirschpüree in eine kleine Schüssel füllen und ca.2 Stunden
einfrieren. Ist man den Nachtisch später als 2 Stunden nach dem
Einfrieren, sollte man das Sorbet alle halbe Stunde umrühren.

Für die Krapfen, die Schokolade grob hacken, Sahne und Milch
erhitzen und die Schokolade mit dem Nougat schmelzen. Die Masse
in den Kühlschrank stellen, bis sie gut formbar ist. Dann aus
der Masse 8 Kugeln formen und diese dann 1 Stunde einfrieren.

In der Zwischenzeit den Teig vorbereiten. Dafür die Butter im Topf
zerlassen, dann in einer Schüssel mit Mehl, Kakao, 1 Prise Zucker
und Salz verrühren. Honig und Dessertwein hinzufügen und zu
einem glatten, dickflüssigem Teig verrühren. 1 Stunde ruhen lassen.

Für den Kirschkompott, den aufgefangenen Kirschsaft mit
Speisestärke verrühren und aufkochen lassen, bis der Saft eindickt.
Dann die restlichen 100 Gramm Kirschen in den Saft geben.


Wenn das Kirschsorbet 2 Stunden gefroren ist, also alles vorbereitet
ist, Eigelbe, mit Weißwein und 50 Gramm Zucker in einer Metallschüssel
verrühren, über einem Wasserbad zu einer Sabayon schaumig
aufschlagen.  Öl auf 170° erhitzen. Die Schokoladenkugeln
durch den Backteig ziehen und dann im heißen Öl
2-3 Minuten knusprig ausbacken.
Nach dem Frittieren auf Krepppapier abtropfen lassen.


Sorbet mit einem heißen Löffel abstechen und mit der Sabayon,
Kirschkompott und Schokoladenkrapfen servieren. 


Bei mir war der Teig viel zu viel, aber da die Pralinenmasse
gut mit Teig umhüllt sein muss, damit die Schokolade nicht
im Fett ausläuft, sollte man lieber mehr Teig machen und
diesen dann entweder für die nächste Gelegenheit einfrieren
oder Obst im Teig ausbacken.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Freue mich über jedes Kommentar
- denn Kommentare sind für Blogger wie Kekse
- nur dass sie der Figur besser tun!

Kommentar veröffentlichen