Montag, 2. Juni 2014

Brombeerparfait mit Shortbread-Boden


Die meisten meiner Rezepte hier auf dem Blog sind von anderen Blogs 
und pinterest inspiriert, es kommt nur seeehr selten vor, dass ich Rezepte aus 
Koch- oder  Backbüchern nachmache ;)
Die Menschen im Web sind mit ihrer Kreativität meist einfach den 
Redaktionen eine Nasenspitze voraus ;) 
So kaufe ich mir kein Buch über den „neusten“ Cake Pop-Trend 
oder den absolut genialen Low Carb-Pizzen, wenn ich all dies 
schon Monate vorher im Internet gesehen habe.

Nachdem ich beim Oster-LECKER-Gewinnspiel gewonnen hatte 
und mich ein Päckchen mit einem Frühstücksset und 4 Lecker-Ausgaben 
erreicht hat, habe ich dann aber doch mal die Zeitschriften durchforstet. 
Dass die LECKER-Bakery mich da mehr interessiert, wird wohl keinen überraschen ;D 
Jedenfalls bin ich in der LECKER-Bakery Ausgabe N°3 !Achtung! 2013 
auf eine“Brombeereistorte auf Shortbread-Mandel-Boden“ gestoßen 
-… jaoh, klingt doch gar nicht so schlecht. Nachgemacht und nachgeschwelgt.

Bei dem heutigen Wetter kaum vorstellbar, doch bei wunderschönen 
Samstags-Wetter wurde bei mir Brombeer-Parfait genossen – 
achja Namensänderung aufgrund von Bloginhaberin ^.^ 
Für mich muss ein Eis während des Gefrierens gerührt werden 
– das Rezept beschreibt für mich also eindeutig ein Parfait – und ist's 'ne Torte? 
Neee, das schon gar nicht! ;D 
So bleibe ich im Gegensatz zur LECKER-Redaktion bei der Wahrheit 
und zeige euch im folgenden mein abgewandeltes Rezept für 
ein Brombeer-Parfait mit Shortbread-Boden:

Zutaten:
(für 8 Portionen)
2 frische Eier
3 El Vanillelikör
80 g Puderzucker
250g Brombeeren 
+ Brombeeren für die Deko
2 El Zitronensaft
400g Sahne
125g Shortbread
60g Butter
75g Schokolade

Zubereitung:
Eier mit Vanillelikör und Puderzucker im heißen Wasserbad schaumig aufschlagen.
Mit dem elektrischen Rührgerät Masse 4-6 Minuten über dem Wasserbad weiter schlagen.
Danach Creme im kalten Wasserbad kalt rühren.

Brombeeren mit dem Zitronensaft pürieren. Die Perfektionisten unter euch können
das Brombeer-Püree anschließend noch durch ein Sieb streichen, damit keine
Kerne im Parfait landen. 

300g Sahne steif schlagen.

Unter das Brombeer-Püree die aufgeschlagene Ei-Masse rühren.
Unter die Creme nun noch die steifgeschlagene Sahne heben.

Eine Kastenform mit Alufolie auslegen und die Eismasse hineinfüllen.
Eismasse eine Stunde anfrieren lassen.

In der Zwischenzeit den Shortbread-Boden vorbereiten.
Dafür Butter in der Mikrowelle schmelzen.
Shortbread in eine feste Plastiktüte geben, diese zudrehen und mit
einem Nudelholz das Shortbread klein schlagen.
Shortbreadbrösel mit flüssiger Butter vermischen.

Shortbread-Masse über die angefrorene Eismasse streuen.
Wenn möglich, also wenn die Eismasse schon fest genug geworden ist,
sollte man das Shortbread leicht andrücken.

Parfait mindestens weitere 4 Stunden im Gefrierschrank fest werden lassen.

Zum Servieren die restliche Sahne aufkochen und die Schokolade
zum Schmelzen zur aufgekochten Sahne geben.
Rühren bis eine homogene Masse entstanden ist.

Parfait stürzen, leicht antauen lassen, Scheiben abschneiden und
mit der Schokoladensauce und den Brombeeren servieren.


PS: Aus dem LECKER-Gewinnspiel ist ein supersüßes E-Book entstanden, 
wer Lust hat, kann gerne ja Mal reinschauen ;)

Dienstag, 20. Mai 2014

Peanutbutter Chocolate Cupcakes



Vor nicht all zu langer Zeit bin ich im www auf ein Erdnussbutter-Frischkäse Frosting gestoßen.
Ich war auf den ersten Blick begeistert, ein so schön weiches, glatt und 
schön gespritztes Frosting hatte ich schon lange nicht mehr gesehen.                
(...jaa bei meiner tollen Beschreibung bin ich mir sicher, dass ihr es nur all zu gerne jetzt sehen würdet, 
doch natürlich finde ich den Post nicht wieder :S)         
Was an Cupcakes und mir meistens nicht funktioniert ist
.. Trommelwirbel   ... 
ja genau DAS Kennzeichen für Cupcakes -das Frosting- ist meine Schwachstelle.
Egal ob Silikon-Spritzbeutel, Einweg-Dressiersack oder Spritztube
meine Frostings sehen gleich schlecht aus.
Egal wie einfach es in den Video-Anleitungen
aussieht, versuche ich es selbst, funktioniert es bei mir einfach nicht.
Aus irgendeinem Grund hatte mir das Rezept jedoch 
Hoffnung, bzw. den Reiz gegeben erneut Cupcakes auszuprobieren.

Zu erklären, dass ich mit DIESEM Rezept auf einmal ein Cupcake-Talent bin,
wäre ziemlich großspurig. Jedoch muss ich sagen, dass die Konsistenz
des Frostings ziemlich gut war, für meinen Geschmack war es ein wenig zu mächtig,
zum Üben meiner Frosting-Spritzkünste ist es jedoch ideal.





 Rezept:

2 Tassen Mehl
1,5 Tassen Zucker
3 Eier
1 Tasse Milch
1 Tasse Öl
1 Pk.Vanille-Zucker
5 El Backkakao
1 Pk. Backpulver
1 Prise Salz

150g Schokolade
75g Erdnüsse

130g Frischkäse
50g Zucker
1/2 Tl Fleur de Sel
1 Pk. Vanille-Zucker
175g Erdnussbutter creamy
100g Butter

Zubereitung:

Eier mit Zucker, einer Prise Salz und Vanille-Zucker
schaumig schlagen.
Kakao mit Mehl und Backpulver mischen.
Öl und Milch mit der Eiermasse vermixen.
Mehlmischung zum Schluss noch unterrühren.

Teig auf Förmchen verteilen, die etwa zu 3/5 gefüllt
werden sollen. Bei 160° etwa 15 Minuten backen.
Cupcakes auskühlen lassen.

Erdnüsse grob klein hacken.
Schokolade grob hacken und im Wasserbad schmelzen.

Auf die Ränder der gebackenen Cupcakes die geschmolzene Schokolade verteilen. Auf die Schokolade nun Erdnussstücke streuen.
Fest werden lassen.

In der Zwischenzeit kann das Frosting vorbereitet werden. Dafür Butter schaumig schlagen bis sie weiß wird.
Zucker, Vanille-Zucker und Fleur de Sel zur Butter geben, kurz
weiter schlagen, dann Erdnussbutter zufügen und weiter schlagen
bis die Masse homogen ist. Nun noch den Frischkäse esslöffelweise
zur Masse hinzufügen, immer erst einen neuen Löffel Frischkäse dazu geben,
wenn die Creme erneut homogen ist.
Ist der gesamte Frischkäse gleichmäßig unter das Frosting gearbeitet, kann
man das Frosting noch kurz kühlen bevor man es auf die Cupcakes spritzt.

Dafür das Frosting in einen Spritzbeutel füllen und mit einer beliebigen Spritztülle
auf die Cupcakes spritzen. Um das Frosting einfacher spritzen zu können, sollte
es nur knapp kühler sein als Raumtemperatur, ansonsten ist es zu fest und man
kann nur schwer eine schöne Form spritzen, bzw das gespritze Frosting kann brechen.

Nach Belieben mit weiteren Erdnüssen oder Schokoladenraspeln verzieren.

Kühl aufbewahren, jedoch auf Raumtemperatur anwärmen lassen bevor man
die Cupcakes serviert.

Sonntag, 11. Mai 2014

Erdbeer-Schokoladen Törtchen



Einen wunderschönen Muttertag an alle Mamas dort draußen!
Generell feier ich nicht besonders gerne Festtage, doch Muttertag
bildet bei mir eine DER Ausnahmen.                        
An einem Tag im Jahr hat jedes Kind die Chance sich für das zu revanchieren
was unsere Mütter das ganze Jahr für uns tun.

Passend zu diesem Anlass zeige ich heute wunderbare Erdbeer-Schokoladen Törtchen.
Dabei sehen sie viiel schwieriger zu machen aus, als das sie es wirklich sind
und ich verspreche euch eure Mütter werden sich zu der Kombination aus
fluffig-weichem Biskuit, vanillig-leichter Sahne, süßen Erdbeeren und knackiger
Schokoladendecke mega freuen.

Worauf wartet ihr eigentlich noch?
Deckt die Kaffeetafeln, nehmt den Telefonhörer in die Hand, schwingt den
Kuchen aus der Form und versucht eurer Mutter einen wunderschönen Tag zu bereiten.

Rezept:

6 Eier
240g Zucker
1 Pk. Vanille-Zucker
180g Mehl
1 Tl Backpulver
1 Prise Salz

500g Erdbeeren

400g Sahne
1 Pk. Sahnesteif
1 Vanilleschote
75 g Zucker

200g Schokolade 

Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.
Springform mit Backpapier auslegen.

Eier trennen. 
Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Eigelbe mit Vanille-Zucker und Zucker 5 Minuten cremig rühren.

Mehl und Backpulver zur Eigelbmasse sieben.
Unterrühren und darauf achten, dass keine Mehlklümpchen entstehen, bzw. übrigbleiben. 
1/3 des geschlagenen Eiweißes zur Masse geben und einrühren, damit der Teig weicher wird.
Die restlichen 2/3 portionsweise unter die Masse heben.

Teig sofort in die Springform füllen und ca. 35 Minuten backen.
Stäbchenprobe nicht vergessen, denn ein Biskuit der wunderbar hoch
aus dem Backofen kommt und danach langsam in sich einsinkt weil er
nicht durchgebacken wurde ist seeeehr ärgerlich.

Biskuit auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit die Erdbeeren putzen. 
Etwa die Hälfte der Erdbeeren in dünne Scheiben schneiden.
Die andere Hälfte der Erdbeeren in Stücke schneiden.

Die Sahne mit Sahnesteif steif schlagen.
Zucker und Mark der Vanilleschote unter die Sahne heben.

Schokolade grob zerteilen und in eine hitzegeeignete Form geben.
Den ausgekühlten Biskuit aus der Form lösen und einmal quer in
zwei Ebenen zerteilen. Aus beiden Ebenen mit einem Kuchenring
(meiner hatte 8cm Durchmesser) Kuchenkreise ausschneiden.

Einen ausgestochenen Kuchenkreis nehmen und auf den Boden eines
Kuchenringes legen.Auf die Kuchenschicht werden nun die Erdbeerscheiben
an die Ränder des Rings gelegt.
Drückt die Erdbeeren an den Ring, denn kommt Sahne zwischen Ring und
Erdbeere ist die Arbeit umsonst ;)
In die Mitte des Rings legt man nun einige Erdbeerstücke, bis der Biskuitboden bedeckt ist.
Auf die Erdbeeren Sahnemasse verteilen, am besten Form komplett ausfüllen
- mindestens jedoch auf die Höhe der Erdbeeren am Rand auffüllen.
Nach diesem Vorgehen alle Törtchen zubereiten.

Törtchen im Gefrierschrank eine Stunde frosten.
Dieser Schritt ist notwendig damit die Sahne nicht wegschmilzt wenn man die
Schokolade auf das Törtchen gießt.
Alternativ könntet ihr jedoch auch die Törtchen lediglich im Kühlschrank
kühlen und die flüssige Schokolade auf ein Backpapier dünn ausstreichen und aus
der fest gewordenen Platte mit einem Kuchenring Schokoladenkreise ausstechen,
die ihr dann lediglich auf die Törtchen legen müsst.

Ich habe auf die tiefgefrorenen Törtchen geschmolzene Schokolade als
Decke verstrichen. Danach kann man die Törtchen aus der Form lösen und im Kühlschrank aufbewahren.

Ich habe als Dekoration lediglich noch ein paar frisch aufgeschnittene Erdbeeren,
Minze und Zuckerperlen benutzt.



Allen Müttern nochmals einen wunderschönen Sonntag - lasst euch verwöhnen!

Donnerstag, 17. April 2014

Mohnkuchen-Eier


Eigenlob stinkt! Doch was soll ich sagen?
Die Küchlein haben mit ihrer Optik einfach mein Herz gestohlen.
Kuchen in Eierschalen zu backen - für die meisten bestimmt nichts Neues
mehr - hübsch sind sie trotzdem, weshalb sie zu meinem Osterfest dazugehören.

Wer am Tag vor Ostern die Eier leert, verziert und backt, kann der
Familie bereits zum Frühstück eine wunderbare Überraschung
bieten. Zugegeben, hinter den Kuchen-Eiern steckt eine Menge
Arbeit, freuen tut man sich jedoch über die Kucheneier, egal ob als Geschenk,
als Frühstücks-Überraschung oder zum Kaffee.


In meinen Eierschalen hat sich ein Mohnkuchen versteckt, wer keinen Mohn mag, kann natürlich jede   beliebige Zutat benutzen, so lange man sie klein genug   schneidet, dass sie durch das Aushöl-Loch in der Eier-Schale passt.                                                                                                                                               Zum Bekleben der gefärbten Eier habe ich eine Mischung aus Mehl und Wasser benutzt. Schlägt man die Masse lange genug, setzt sich das Gluten des Weizens frei und wirkt wie Kleber. So kann man die Eier auch mit Texten oder Motiven bekleben.              Als weiteren Tipp kann ich euch empfehlen, die geleerten Eierschalen im Backofen zu erhitzen, so trocknen die beklebten Stellen schneller und die noch nicht beklebten Stellen trocknen schneller, da sie noch warm sind, sodass man schneller und sauberer weiterarbeiten kann.                                                      Zum Leeren der Eier habe ich im Kindergarten an zwei Stellen des Eis stets ein Loch gestochen und die Eier dann ausgeblasen.
 Zum Backen habe ich ein Loch an der Unterseite des Eis mit einem Stäbchen gestochen, ein wenig größer gemacht 
und mithilfe des Stäbchen immer mehr Eimasse aus dem Ei "gezogen". 
Diese Methode würde ich euch auch empfehlen, so bleibt die Unterseite 
von Löchern verschont und je größer ihr das Loch macht, 
umso schneller ist das Ei geleert.



Zutaten für 9 Eier:

 9 Eierschalen
(nach Belieben gefärbt)
nach Belieben Motive zum Bekleben

1 unbehandelte Zitrone
Mark 1 Vanilleschote
90g Butter
70g Zucker
3 EL Zitronensaft
1 Prise Salz 
2 Eier
90g Mehl
30g Mohn

Zubereitung:

Wer gefärbte Kuchen-Eier haben möchte, der sollte die geleerten 
und ausgewaschenen Eierschalen vor dem Backen einfärben.
Nach dem Färben autrocknen lassen.

Für den Kuchenteig die Schale der Zitrone abreiben. Die Vanilleschote
längs halbieren und das Mark herauskratzen, um sie dann mit dem Zitronenabrieb,
der weichen Butter und dem Zucker schaumig zu rühren.
Eier, Zitronensaft und eine Prise Salz zur Buttermasse geben und zu einer 
homogenen Masse schlagen.

Mehl und Mohn mischen und zur Mischung schütten.
Alles miteinander zu einem halbflüssigen Rührteig verarbeiten.

Die Eierschalen in backfeste Eierbecher setzen.
Wenn ihr keine backfesten Eierbecher besitzt, könnt ihr  Muffinförmchen
mit Alufolie auslegen und die Folie so drappieren, dass die Eierschalen
in den Muffinmulden sitzen können ohne umzufallen.

Kuchenteig in einen Spritzbeutel füllen. Die Spritztülle sollte ein kleines
Loch haben, am besten kleiner als die Ausleerlöcher der Eier.
Mit dem Spritzbeutel die ausgehöhlten Eier befüllen.
Die Eier sollten etwa zu 3/4 bis 4/5 gefüllt sein. 
Die befüllten Eier bei 175° etwa 12 Minuten backen. 
Macht am besten die Stäbchenprobe um zu überprüfen ob die Kucheneier
gar sind.

Danach lasst die Kucheneier vollkommen auskühlen.

Die ausgekühlten Kucheneier können nun nach Belieben noch mit
Bändern oder anderen Motiven beklebt, bzw. verziert werden.



Feiert ihr Ostern? -Oder ist es eurer Meinung vor allem ein Fest für
Kinder und die Familie? 
Ich wünsche euch jetzt schon mal ein schönes Osterfest!
Genießt die freien Tage mit - oder auch ohne Familie ;D !








Oster Rezepte

Samstag, 5. April 2014

Birnen-Schokoladen Kuchen



Zugegeben, ihr seht hier nicht gerade die konventionelle Form des
Birnenkuchens. Mein Birnenkuchen ist nicht etwa ein Resultat von
Zeitdruck, sondern wurde im Willen der Food Art so gestaltet.
 Meinen Schwiegereltern würde ich einen Kuchen in solch einer Form 
zwar nicht auftischen, als Gag bei Freunden oder Familie 
(die bekanntlich eh durch alles muss ;D) ist er jedoch passend. 

Versteht mich nicht falsch - der Kuchen ist geschmacklich wunderbar,
sowohl locker,als auch fudgig, schokoladig und fruchtig - sein Design
ist jedoch umstritten. Was haltet ihr von ganzen Früchten im Kuchen?
Umständlich zu essen oder darf die Einfachheit der Schönheit weichen?

Ich fand den Kuchen eine schöne Abwechslung zu sonstigen Blech-Obstkuchen,
war jedoch vor allem vom Geschmack des Schokoladenkuchens angetan.
250 Gramm Butter im Verhältnis von fast 1:1 zu Mehl und Zucker ergibt einen
wahnsinnig saftigen Schokoladenkuchen, der zwar nicht gerade für Diät-Haltende
bestimmt sein sollte, der jedoch auch die Kritiker der ganzen Birnen besänftigen wird.

Zutaten:

250g Butter
2 Tassen Zucker
4 EL Kakaopulver
1,5 Tassen Wasser
3 Eier
2 Tassen Mehl
0,75 Pk. Backpulver
1 Pk. Vanille-Zucker
1 Prise Salz

3-4 kleine Birnen

nach Belieben Puderzucker zum Bestäuben
/Schokolade für den Guss

Zubereitung:

Butter mit Zucker, Salz und Vanille-Zucker schaumig rühren.
Eier einzeln unter die Butter rühren.
Mehl, Kakao und Backpulver mischen.
Mehlmischung und Wasser abwechselnd zur Mischung schütten
und miteinander vermischen.
Rühren bis eine homogene Masse entstanden ist, die einem etwas
flüssigeren Rührteig oder einen Biskuitteig ähneln sollte.

Von der Unterseite der Birnen die Blütenreste entfernen.

Eine Kastenform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen.
Ein Drittel des Schokoladen-Teiges in die Kastenform füllen.

Die Birnen in den Teig setzen. Je nach Größe der Kastenform
passen drei oder vier Birnen in die Form. Ich habe nur drei Birnen
in meine Kastenform gesetzt, so hatte ich zwischen den Birnen noch
etwas Abstand, sodass einige Kuchen-Stücke auch ganz ohne Birne waren.

Um die Birnen herum den restlichen Teig verteilen.

Bei 175° den Kuchen ca. 50-60 Minuten backen.
Stäbchenprobe ausführen, um zu überprüfen ob der Kuchen gar ist.
Es sollte kein Teig mehr am Stäbchen haften bleiben.

Kuchen auskühlen lassen.
Ausgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestäuben oder mit geschmolzener
Schokolade übergießen.


Ist ein eindeutig mal etwas anderer Kuchen, der nicht gerade
konventionell rüber kommt, geschmacklich jedoch mit dem
"Normalen" in jedem Fall mithalten kann.


Samstag, 29. März 2014

Was macht denn jetzt der Blumenkohl in der Pizza? - Cauliflower Pizza Crust


Ich bin ja bekennender Pinterest-Fan und in den vergangenen, 
immer weiter dem Frühling zuschreitenden Wochen sind mir immer häufiger
Rezepte von low carb-Pizzen über den Weg gekommen.
Nicht um eine kohlenhydratarme Diät durchzuführen, sondern
aus purer Neugier ob Blumenkohl wirklich einen passablen Austausch
zum "normalen" Pizza-Teig bilden kann, wollte ich solch eine 
Cauliflower-Pizza Crust ausprobieren.

 Zugegeben skeptisch war ich schon als ich die Zutatenliste
las, Blumenkohl, Ei, Gewürze, Käse 
.... und das soll (kann?) schmecken?
....auch noch ähnlich wie Pizza?

Von dem Gedanken Pizza würde ich mich bei Verzehr dann doch verabschieden ;D

Da ich Vegetarierin bin, gab's für meine Pizza Crust Käse als einzigen Belag
und der löst bei mir dann nicht unbedingt Pizza Feeling aus. 
Tomatensauce würde ich wenn, dann zu der Pizza empfehlen, 
mitbacken würde ich nicht empfehlen, da der Blumenkohl als Teig dafür bei
weitem nicht fest genug ist. Auch nach dem Backen hat man keine feste 
Pizza-Konsistenz, eher eine fluffige, die man mit einem Pfannkuchen vergleichen kann.

Und vom Geschmack?
Bin ich absolut begeistert! 
Ich meine Gemüse, ein bisschen Käse und Ei - klingt doch gesund?
Und dann ist es auch noch lecker - klasse! 
Es schmeckt nicht wie Pizza, ist jedoch eine tolle Abwechslung, 
die mir fast genau so gut schmeckt, jedoch absolut kein Schuldgefül auslöst!
Der Blumenkohl dominiert geschmacklich nicht, viel eher hat man das Gefühl
etwas luftig, würziges zu essen - mit viel Käse. 
Kurzum: Absolut meins!
Jeder, der jetzt neugierig dasitzt, sollte dem Rezept definitiv eine Chance geben!


Rezept:
(für eine Pizza ca 20cm Durchmesser)

1/4 Blumenkohl
1 Ei
1 kleine Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer, Majoran, Oregano, Rosmarin

nach Belieben Oliven
nach Belieben getrocknete Tomaten
nach Belieben Salamischeiben

würziger Käse, zum Beispiel Emmentaler,
Parmesan oder Maasdamer


Zutaten:

Blumenkohl säubern und durch ein mittelgroßes Raster reiben, der geriebene Blumenkohl sollte ähnlich groß sein, wie Kartoffelstücke für Reibekuchen.
Die Blumenkohlbrösel mit dem Ei verrühren.
Eine Knoblauchzehe klein schneiden und untermischen.
Mischung zudem mit Kräutern, Salz und Pfeffer würzen.

Die Masse auf ein Backblech zu einem runden Fladen streichen.
Etwas zusammendrücken, damit die Form gleichmäßig wird.

Nun ist der passende Zeitpunkt um den Belag zu entscheiden.
Wichtig dabei ist, dass der Belag nicht zu viel Flüssigkeit absondert,
wie beispielsweise frische Tomaten, Saucen oder sonstiges Gemüse es täte.
Pinienkerne, getrocknete Tomaten, Salami oder Ähnliches sind jedoch
bestens geeignet.

Über alles nun geriebenen Käse streuen.
(zunächst habe ich nur einen Teil des Käse über die Pizza gestreut, um zu einem
späteren Zeitpunkt, als der Pizza-Rand schon bräuner wurde, erneut Käse über die Pizza zu streuen.)

Bei 200° die Pizza ca 20-25 Minuten backen.


Andere Blogger pressen den Blumenkohl nach dem Reiben noch in einem
Handtuch aus, damit die Pizza Crust nicht so weich und fluffig ist.
Das Backen geht kürzer, da im Teig weniger Flüssigkeit enthalten ist.
Ich bin mit meinem Ergebnis bereits sehr zufrieden. Interessieren würde mich
das Ergebnis mit ausgepressten Blumenkohl jedoch schon, weshalb es in Zukunft
auf jeden Fall ausprobiert wird!

Was haltet ihr von low carb?
Findet ihr Rezepte die sich an Originalem orientieren gut oder schlecht?


Freitag, 7. März 2014

Minni Mouse-Cupcakes


Manchmal kommt auch in mir einfach das Mädchen durch, welches
ihre Cupcakes mit ganz viel Schleifen, Perlen und Lila verzieren möchte!
Trifft man sich dann noch mit ein paar Freundinnen, reicht die
Motivation sogar zu solchen Cupcakes aus!

Backe ich alleine, so sollen meine Rezepte meist süß, durchaus aufwendig
- jedoch BITTE nicht filigran sein. Ich habe kein Problem damit einen 
ganzen Tag durch zu backen, so lange ich keine super haargenauen 
Arbeitsschritte beachten muss. 
Backen mit Anderen hat dann den Vorteil, dass man die nicht geliebten 
Arbeitsschritte meiden kann.
So durfte ich dann spätestens bei der Deko mich zurücklehnen 
und die Anderen machen lassen ;D

Wie geht es euch? Seid ihr die großen Deko-Mäuse?





Rezept:


Für den Cupcake-Teig:
(ca.25 Cupcakes)

280g Mehl
120g Stärke
400g Zucker
2,25 Tl Backpulver
0,25 Tl Fleur de Sel

360 ml Wasser
125 g Kakao
1 Tl Grafschaft Sirup
3 Eier


Für das Topping:

440g Mascarpone
400g Sahne
Mark von 2 Vanille-Schoten
1 Prise Salz
200g Zucker
3 El Orangenlikör

Für die Deko:

100g Marzipan
Lebensmittelfarbe
Lebensmittelperlen

Für die Ohren:
100g Mehl
60g Butter
50g Zucker
35g Kakao


Zubereitung:

Wasser zum Kochen bringen und Kakao und Sirup darin auflösen.
Sirup leicht abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit die trockenen Zutaten für den Teig, also Mehl, Stärke, 
Zucker, Backpulver und Salz vermischen. 
Butter in Stückchen schneiden und mit einer Gabel in die Mehlmischung einarbeiten, 
bis man einen sehr krümeligen Teig hat.

Den abgekühlten Kakao (vorher 60ml des Kakaos abnehmen
nun mit einem Handmixer in den Teig rühren.
Die Eier mit den restlichen 60ml Kakao verschlagen und in
3 Portionen in den Teig rühren, jeweils 15 Sekunden pro Portion rühren.

Teig in Muffinförmchen mit einem Eisportionierer verteilen.
Pro Förmchen ist eine "Eiskugel" als Menge ausreichend.

Cupcakes ca. 12 Minuten bei 170° backen.
Danach völlig auskühlen lassen.

Für das Topping Mascarpone mit Zucker und Orangenlikör glatt rühren.
Mark von Vanilleschoten auskratzen und in die Mascarpone einrühren.
Sahne mit einer Prise Salz steif schlagen.
Geschlagene Sahne in mehreren Portionen unter die Mascarpone-Masse heben.
Topping in den Kühlschrank 90 Minuten kalt stellen.

Für die Deko aus Mehl, Butter, Zucker und Kakao einen dunklen Mürbeteig herstellen.
Mürbeteig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen und mit 
einem Kreisausstecher (ca 5cm) mindestens 50 Kreise ausstechen.
Stecht einfach aus dem gesamten Teig Kreise aus, wenn ihr mehr als 50 habt,
seid ihr wenigstens auf der sicheren Seite, falls eine Ladung vielleicht ein wenig
zu braun gebacken wurde oder ein Keks eine nicht ganz so schöne Form bekommt.
Bei 175° die Kekse 7 Minuten backen.
Auskühlen lassen.

Für die Schleifen das Marzipan mit Lebensmittelfarbe verkneten.
Auf einer mit Puderzucker bestreuten Fläche die Schleifen herstellen.
Meine Schleifen wurden nach dieser Anleitung hergestellt.
(Anleitung etwa bei 1:45)
Wer keine filigrane Ader besitzt, kann jedoch auch einfach Schleifen
aus dem Marzipan ausschneiden.

Gekühltes Topping in einen Spritzbeutel füllen und die Creme auf die
Cupcakes spritzen.
(Ich würde euch ja gerne eine genaue Anleitung für das Spritzen liefern,
da ich mich jedoch noch nicht als Frosting-Meister bezeichnen möchte,
schaut euch am besten auf youtube oder Blogs Anleitungen an)

An zwei Stellen im Cupcake, dort wo ihr die Ohren platzieren möchtet,
schneidet nun mit einem Messer zwei Schlitze bis in den Muffin-Teig ein
- so stehen die Ohren stabiler und fallen später nicht um.
In die Mitte, zwischen die zwei Ohren platziert nun eine Schleife pro Cupcake.

Verteilt nun noch Zuckerperlen auf den Frosting
und fertig sind die Cupcakes für jede Mädels-Runde!